Der neue Bürgertreff – ein Leitprojekt der Sozialen Stadt – schafft die räumlichen Voraussetzungen für die Verstetigung der erfolgreichen Stadterneuerung im Fasanenhof. Besonderer Dank gebührt den Ehrenamtlichen aus der Bürgerbeteiligung für ihr Engagement in der Vergangenheit. Dem Bürgerverein für die Zukunft in den neuen Räumen erfolgreiches Wirken!

Die Räume werden vom Bezirksamt Möhringen verwaltet. 

Mit dem Bürgertreff bekommen die Bürgerinnen und Bürger eine zentrale Anlaufstelle für das ehrenamtliche Engagement im Quartier. Der Bürgerverein hat dort ein Büro. Die Informations- und Beteiligungsangebote des Bürgervereins, Treffen von Vereinen und Initiativen, Mieterversammlungen des Eigentümers GWG und anderes mehr können hier stattfinden.

Die GWG vermietet die Räume zu Sonderkonditionen an die Stadt und zeigt damit Sinn für die Belange des Gemeinwesens. Der Gemeinderat stellt die Mittel für die Regelfinanzierung zur Verfügung und unterstützt so das ehrenamtliche Engagement.

Nach fast 10 Jahren in der ehemaligen Gaststätte Panorama im 8. OG der Wohnanlage im Laubeweg 1, ist der Bürgertreff nun am neuen Europaplatz angekommen.

Ihre Ansprechpartner:

Bezirksamt Möhringen
Maierstr. 1
70173 Stuttgart

Tel.: 0711/216-88218
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Interessierte Gruppen, Vereine und Institutionen können die Räume des Bürgertreffs nutzen. Die Verwaltung der Räume erfolgt durch das Bezirksrathaus Möhringen, die Ansprechpartnerin ist Frau Angelina Danielse.

Telefon: 0711 216-88218

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Anhang das Formular zur Reservierungsanfrage

Attachments:
FileDescriptionFile size
Download this file (Terminanfrage Bürgerräume Europaplatz.doc)Terminanfrage Bürgerräume Europaplatz.doc 39 kB
Attachments:
FileDescriptionFile size
Download this file (Buergertreff-Grundriss.pdf)Buergertreff-Grundriss.pdf 24 kB
Zum gewaltsamen Tod unseres Nachbarn

Wir möchten der Familie des Verstorbenen unser größtes Mitgefühl aussprechen, es ist unfassbar, dass ein Mensch einem Anderen so etwas antun kann und das Leben einer ganzen Familie zerstört.

Wir fühlen auch mit den Bewohnern und Besuchern unseres Stadtteils, vor allem mit den Kindern, die wie wir durch das Drama am 31. Juli erschüttert wurden und den gewaltsamen Tod eines Menschen womöglich mitansehen mussten.

Seit vielen Jahren leben Bürger unterschiedlichster Herkunft im Fasanenhof friedlich zusammen, ja wir pflegen eine lebendige Nachbarschaft mit unzähligen Veranstaltungen und hohem bürgerschaftlichem Engagement in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Ein solches Drama haben wir seit Bestehen unseres Stadtteils, Gott sei Dank, noch nie erleben müssen.

Wir lassen uns nicht kriminalisieren und als Bewohner des Fasanenhofs diskriminieren. Diese schreckliche Beziehungstat ist rein zufällig in unserem Stadtteil passiert, es hat niemand vorhersehen und verhindern können.

Wir sind und bleiben ein offener, multikultureller und friedliebender Stadtteil mit einer für Stuttgart sehr niedrigen Kriminalitätsrate.

 

Der Vorstand des Bürgervereins Fasanenhof - Hier leben wir e.V.