Bürgerverein Fasanenhof - Hier leben wir e.V.
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 0711 / 65227122

Brief an den Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik (STA) wird sich in einer der nächsten Sitzungen mit dem Bauvorhaben im Quartier Ehrlichweg befassen. Vor diesem Hintergrund haben wir zwei Aussagen von Baubürgermeister Pätzold mit großem Interesse aufgenommen. Im Rahmen der Bürgerversammlung Möhringen vom 8. Juli 2019 bekundete Herr Pätzold, dass sich der neu gewählte Gemeinderat unvoreingenommen und neu mit dem Bauvorhaben befassen wird und die Bewohnerinnen und Bewohner des Fasanenhofs an der weiteren Entwicklung des Stadtteils beteiligt werden.

Für die gelingende Stadteilentwicklung ist ein die Integration fördernder Städtebau von großer Bedeutung. Für das Bauvorhaben im Quartier Ehrlichweg gilt leider, dass sowohl der im vorliegenden Plan enthaltene zusätzliche Punktbau an der Kurt-Schumacher-Straße als auch die hohe Anzahl der Zeilenbauten am Bergiusweg diesem Anspruch nicht gerecht werden.

So wird der zusätzliche Punktbau auf die westlich davon liegenden zwischen Garagenhöfen, Stadtbahn und Erdwall der BAB 8 eingeengten drei Wohngebäude und deren Bewohner in städtebaulicher und sozialer Hinsicht deintegrierend wirken. Die Verteilung der Gebäude und die korrespondierende Wegeführung sind derzeit darauf ausgerichtet, die drei Wohngebäude trotz ihrer Randlage in den Fasanenhof zu integrieren. Hierzu macht insbesondere die Kurt-Schumacher-Straße an der entscheidenden Stelle einen Knick, der städtebaulich zur Öffnung des Randgebiets führt und die drei Wohngebäude in den Fasanenhof einschließt. Genau diese integrierende Öffnung wird der zusätzliche Punktbau zustellen.

Für die im Plan enthaltene Anzahl der Zeilenbauten am Bergiusweg ist leider festzustellen, dass diese über das verträgliche Maß hinausgeht. Auch stellt eine Bebauung am Sautterweg keine Alternative, sondern eine Erweiterung dar, welche zudem von den Bewohnern nicht vorgeschlagen wurde.

 

Wir möchten Sie daher eindringlich bitten, sich im Interesse einer gelingenden Stadtteilentwicklung für die Streichung des zusätzlichen Punktbaus und die Reduzierung der Gebäudeanzahl am Bergiusweg einzusetzen.

Zudem würden wir uns sehr freuen, wenn Sie die bis zur Sitzung verbleibende Zeit nutzen, um sich mit uns das Gebiet einmal näher ansehen. Für einen Austausch stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung und sehen Ihrer Rückmeldung mit Spannung entgegen.

 

Der Vorstand des Bürgervereins Fasanenhof – Hier leben wir e.V.