Bürgerverein Fasanenhof - Hier leben wir e.V.
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 0711 / 65227122
Leserbrief Filderzeitung
 
"Und wieder sollen die Stuttgarter Anwohner bestraft werden für ein von Politik und Verwaltung falsch geplantes  und hoffnungslos überbelegtes Gewerbegebiet:
eine Sperrung der Kurt-Schumacher-Straße würde nicht nur bei Müller und Edeka die Kundschaft drastisch dezimieren.
Wer fährt dann, aus Möhringen oder Degerloch kommend, noch zum Fasanenhof zum Einkaufen (oder zum Arzt, zur Therapie, etc.)  wenn man nur auf
Umwegen nach Hause kommt? 
Da wird dann die Fahrt nach Echterdingen ( wenn man schon mal unterwegs ist...) zum Einkaufen für viele plötzlich wieder attraktiv -
und Echterdingen freut sich über die zusätzlichen Gewerbesteuern
Wieder einmal kämen die Einzelhändler und Dienstleister im  Wohngebiet Fasanenhof - aber auch im Gewerbegebiet- in Existenznöte.
Wieder einmal, wie in den Gründerjahren wäre das Wohngebiet Fasanenhof abgehängt vom Individualverkehr. 
Das könnte für die Bewohner des Fasanenhofs zum Verlust ihrer Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleister führen, bei einer Variante sogar mit einem Mehr
an Durchgangsverkehr.
Eine Ehrenrunde im Gewerbegebiet zu erzwingen und damit noch mehr Staus  kann ja wohl auch nicht der Ernst der Verwaltung sein! 
Genauso die Idee, den Berufsverkehr zwangsweise über die gefährliche Behelfsausfahrt Richtung Stuttgart auf die B27 zu leiten!  
Und ob die Lösung "keine Parkplätze--keine Autos" nun wirklich eine Lösung ist und nicht am Ende einige Unternehmen und Arbeitnehmer aus Stuttgart
vertreibt  - super Aussichten für die Gewerbesteuer!- können nur die Unternehmen im Gewerbegebiet beantworten.
Die einzige Lösung, besonders für die LKW,  ist eine zusätzliche Abfahrt aus dem Gewerbegebiet auf die B 27  oder die A8."
 
Mit freundlichen Grüßen
Angelika Lehrer

Am Dienstag, 23. Januar, 18:00 Uhr erwarten wir eine spannende Sitzung der Bezirksbeiräte Vaihingen und Möhringen, in welcher es um die "verkehrliche Auswirkungen der Ansiedlungen im Synergiepark". Die gemeinsame Sitzung ist öffentlich und wird in der Alten Kelter, Kelterberg 5, S-Vaihingen abgehalten.

Bereits in der Sitzung am 17.01.2018 verabschiedeten die Bezirksbeirates Möhringen drei interfraktionelle Anträge zum Verkehrsstrukturplan, wie die Filder-Zeitung vom 19.01.2018 berichtete.

 

 


Nachlese zur gemeinsamen Sitzung der Bezirksbeiräte Möhringen und Vaihingen vom 23.01.2018
Grundlage der Sitzung war der Entwurf des Verkehrsstrukturplans Vaihingen, zu dem der Bürgerverein Stellung genommen hat.
Die Stadtverwaltung plant für Februar eine Bürgerbeteiligung in Form eines Informations- und Austauschabend. Ein Termin steht noch nicht fest. Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen die aktuelle Verkehrsplanungen, die aufgrund der Unternehmensansiedlung notwendig werden, vorgestellt werden. Ob an diesem Abend die Ergebnisse der Prüfaufträge vorliegen, ist nicht bekannt.
In der gemeinsamen Sitzung der beiden Bezirksbeiräte wurde deutlich, dass die Stadt die Vergabe von Prüfaufträgen für Verkehrsmaßnahmen vorbereitet. So soll etwa ein alternativer Standort für das P+R-Parkhaus (in ersten Planungen war diese in der Nähe des Möhringer Freibads geplant) ebenso geprüft werden, wie ein vierspuriger Ausbau der Nord-Süd-Straße. Weitere Beispiele für Prüfaufträge finden sich im Antrag der Grünen.
Die Sitzung zeigte, dass die Stadt derzeit mit ihren Planungen und der Umsetzung hinter den Ansiedlungsplänen der Unternehmen hinterherhinkt. So ist wohl absehbar, dass die Stadt kurzfristige Maßnahmen, wie den Ausbau der Nord-Süd-Straße, umsetzen wird, die jedoch keine Mobilitätsalternativen für die zusätzlichen rund 22.000 Pendler (Bewohner und Beschäftigte) darstellen. Unter diesen Bedingungen ist zu befürchten, dass so der derzeitige Verkehrsstrom zementiert, sein Umfang ansteigen wird und damit die Verkehrs- und Lärmbelastung des Fasanenhofs zunimmt.
Vor diesen Hintergrund ist die geplante Bürgerbeteiligung eine sehr gute Gelegenheit, der Stadtverwaltung die Perspektive der Fasanenhöfer für die weitere Planung mit auf den Weg zu geben. Sobald der Termin der Bürgerbeteiligung bekannt ist, werden wir darüber berichten.

Den Bericht der Filder-Zeitung zur gemeinsamen Sitzung der Bezirksbeiräte Möhringen und Vaihingen finden Sie hier.

Zuvor haben die Möhringer Bezirksbeiräte zur Verbsserung unserer Verkehrssituation mehrheitlich verschiedene Anträge verabschiedet. Unter dem Titel  "Beiräte sind sich demonstartiv einig" berichtete die Filder-Zeitung am 17.01.2018.

Der erweiterte Vorstands des Bürgervereins Fasanenhof - Hier leben wir! e.V. hat Ende September 2017 zum Verkehrsstrukturplan Vaihingen 2017 folgende Stellungnahme abgegeben:

Die Ansiedlung von weiteren Unternehmen im Synergiepark Vaihingen Möhringen wird zu einer Zunahme des Pendlerverkehrs führen.

Die Stadt schlägt folgende Maßnahmen auf Möhringer Gemarkung vor: Einen drei- oder vierspurigen Ausbau der Nord-Süd-Straße, ein Park-Ride-Parkhaus am Möhringer Freibad mit Zufahrt parallel zur Nord-Süd-Straße über die Felder, eine Seilbahn zum Synergiepark und die Ertüchtigung der Zu- und Ausfahrt der A8.

Mit Blick und Auswirkung auf den Stadtteil Fasanenhof muss festgestellt werden: Diese Maßnahmen werden unweigerlich eine Zunahme des Verkehrs mit sich bringen. Mit der Zunahme des Verkehrs wird eine erhebliche zusätzliche Lärmbelastung auf den Stadtteil Fasanenhof zukommen. Zudem ist zu erwarten, dass der Verkehr im Stadtteil als Schleich- und Parkausweichverkehr ansteigt.

Der Bürgerverein Fasanenhof - Hier leben wir e.V. fordert daher alle Verantwortlichen der Stadt und der Bezirke auf, die berechtigten Belange der Bewohner des Stadtteils Fasanenhof zu berücksichtigen und in die Umsetzung aufzunehmen. Wir fordern:

- ein umfassendes Verkehrskonzept, das alle betroffenen Stadtteile einschließt

- den Bau des Parkhauses direkt an der A8 (etwa über der A8)

- wirksame Maßnahmen zur Lärmreduzierung entlang der Nord-Süd-Straße und am Parkhaus

- wirksame Maßnahmen zur Verhinderung des Schleich- und Parkausweichverkehrs im Stadtteil Fasanenhof

- die Berücksichtigung der Verlängerung der U6 bei der Verkehrsplanung und den weiteren Ausbau des ÖPNV in Richtung Tübingen 

- die Unterstützung der Stadt gegenüber Bund und Land für wirksame Lärmschutzmaßnahmen entlang der A8 und der B27